Wounded Knee, South Dakota

Wounded Knee ist der Ort eines Massakers an der amerikanischen Urbevölkerung. Dieses ereignete sich am 29. Dezember 1890, und war die Folge einer missglückten Entwaffnung der “Indianer” im Zuge ihrer geplanten Deportation aus dem damals noch jungen Staat South Dakota  in ein Lager nach Omaha. Das Ereignis wurde offiziell als “Schlacht am Wounded Knee” angesehen, von den Indianern aber  als “Massaker” bezeichnet. Diese Kontroverse  kann man an dem geänderten Text der Erinnerungstafel erkennen.

Wounded Knee, South Dakota
Wounded Knee, South Dakota

Bei dem Gerangel um eine Winchester, die der durchsuchte Krieger nicht abgeben wollte (er hatte ja dafür viel Geld bezahlt), löste sich ein Schuss, was zu der verhängnisvollen Eskalation bei der zwischen 150 und 300 Indianer und 25 Soldaten starben. Die Toten wurden in einem Massengrab beigesetzt.

Im Jahr 1973 ging der Name Wounded Knee durch den sog. “Incident” durch die Weltpresse. Eine junge Gruppe Stammesanhöriger besetzte den Ort im Protest gegen die gescheiterte Absetzung eines Stammespräsidenten kombiniert mit dem Protest gegen gebrochene Verträge der US-Regierung mit den Ureinwohnern. Bis zum Ende der Besetzung am 8. Mai 1973 gab es gab Tote auf allen Seiten. Die Angelegenheit hatte weitreichende Folgen innerhalb der Pine Ridge Indian Reservation. So gab es dort in den folgenden drei Jahren wegen der Zwistigkeiten prozentual eine fast drei mal so hohe Mordrate wie in Detroit.

Wir besuchten Wounded Knee 1982, 2001 und 2010. Es hat sich dort über die Jahre eigentlich nichts verändert. Bei zwei Touren begegneten uns (möglicherweise angetrunkene) Ureinwohner, die für irgendwelche Gedenkstätten oder Museen bei uns Geld einsammeln wollten. Wir als Europäer verwiesen an die amerikanischen Besucher weil wir uns für “nicht zuständig” erklärten. Klar –  nicht schön. Besseres fiel uns nicht ein. Mittlerweile gibt es ein Museum, aber nicht hier, sondern in Wall jenseits des Badlands National Parks.