Bedrock City, Valle, Arizona

Seit 1979 sind wir sehr oft die Straße zwischen Williams (Arizona 64) oder Flagstaff (US 180) und dem Südrand des Grand Canyon gefahren. Wo beide Straßen sich treffen gibt es in dem kleinen Ort Valle seit 1972 den Freizeitpark Bedrock City mit dem Thema “The Flintstones – Die Familie Feuerstein”. Am Eingang grüßt ein riesiger Fred mit seinem Ruf “Yabba-Dabba-Doo” (means welcome to you).

Yabba-Dabba-Doo means welcome to you
Yabba-Dabba-Doo means welcome to you

Wir haben dort auch schon gecampt, denn es war eine gute Alternative zum bereits mittags belegten Mather Camp im National Park. War aufregend im Zelt so zwischen den Wohnmobilen zu schlafen, immer in Sorge von denen plattgefahren zu werden. So richtig ruhig war es in der Nacht so 10 Meter von der Straße auch nicht, wenn die Versorgungstrucks des National Park daherbretterten. Dazu Duschen und Frühstück in Wilma’s Cafe – lecker und preiswert. Schon damals haben wir im Store unsere Vorräte aufgestockt. Nur auf die Idee, mal den Park zu sehen, kamen wir nicht, fanden wir zu poplig.

Dann im Herbst 2015 sahen wir das riesige Transparent: “FOR SALE BY OWNER. 2 Millionen Dollars”. Leider waren wir jetzt off-season, aber als wir dann im Sommer 2017 wieder des Weges kamen waren wir froh, dass es noch da war. Wahrscheinlich wird nach dem Verkauf eh alles platt gemacht um irgendein Kettenhotel zu bauen, damit man am Gateway zum Grand Canyon mal so richtig Kohle machen kann.

Also mal hinein ins Vergnügen. Am Eingang zum Store schon Audio-Anmache mit den Stimmen von Fred und Barney und ein Bild mit den Protagonisten.

Im Store gibt es so ziemlich alles: Flintstone Souvenirs natürlich aber auch Navajo Sand Paintings, mexikanische Maracas, Kalender, Decken, Lebensmittel und weiß der Geier noch was. An der Kasse der Lageplan der Gebäude im Park. Wir zahlen die 5 $ (2017) Eintritt und reichen doch verschämt unseren 1 $ Rabattcoupon aus dem Internet ein (wir beschweren uns nicht, dass bei zwei Personen nur einmal der Rabatt abgezogen wird). Wir gehen durch den Durchlass in den “Park”.

Es erinnert mich in seiner liebevollen Naivität an die Märchenwälder der 60er Jahre rund ums Ruhrgebiet, mit denen ich aufgewachsen bin. Die auf dem Gelände verstreuten Häuser sehen ungefähr so aus wie in den Comics, die Figuren aus Draht und Gips erinnern an Karnevalswagen. Ecken sind abgebrochen, wurden geflickt oder auch nicht. Alles mit einem morbiden Charme. 

Es sind Menschen unterwegs, die nach Möglichkeit reparieren und die Landschaft pflegen: Anerkennenswert. Wie neu wird es nie mehr aussehen. Wir sehen das Kino, das Postamt, Freds und Barneys Haus, die Arztpraxis, den Friseursalon (gruselige Köpfe in Vitrinen), den Lebensmittelladen und mehr.

Unsere persönlichen Knüller: Der Dino als Rutschbahn und der Vulkan mit dem putzigen Display im Inneren. Alles auch befahrbar mit einem, von Angestellten gefahren Steinzeit-Zug.

FAZIT: Nehmen Sie sich die Zeit dieses Relikt aus der guten alten Zeit zu unterstützen. Vielleicht gibt es das dann noch ein paar Jahre!!

Fred Feuerstein forever!