Havasupai Indian Reservation

Es ist bereits Mittag als wir in Kingman/Arizona auf die alte US66 abbiegen. Bis wir den Hualapai Hilltop nach weiteren 100 Kilometern erreichen, ist es heiß, fast zu heiß um sich auf den staubigen Weg nach Supai zu machen. Wir wollen in das versteckte Indianerdorf in einem Seitental des Grand Canyon.

Dort kommt man nur zu Fuß, mit einem Muli oder dem Helicopter hin. Wir haben uns für das Erste entschieden. Also packen wir den Rucksack mit dem Proviant für die nächsten 3 Tage und gehen hinunter in das, in der gleißenden Sonne glühende, rote Felsinferno des Grand Canyon. Hier liegt die Geschichte unseres Planeten wie ein offenes Buch vor uns. Hier haben sich Seen und Meere, Wüsten und Paradiese abgewechselt und ihre Spuren hinterlassen. Noch lässt die fehlende Feuchtigkeit nur spärliche Vegetation zu. Das ändert sich als wir die Quelle des Havasu Creek erreichen. Cottonwood und Weiden säumen nun den Weg durch das sich weitende Tal. Vogelstimmen werden laut und Libellen tanzen über dem Wasser. Seiner Farbe verdankt der Bach seinen Namen. In der Sprache der Indianer bedeutet Havasu blaugrünes Wasser.

Wir erreichen das Dorf Supai wo sich alle Besucher anmelden müssen. Wir bezahlen die Besuchergebühr und erhalten unser “permit”. Das Dorf besteht aus einigen Gebäuden entlang der “main street” und zahlreichen kleinen Farmen, wo die Einwohner Reittiere züchten und Getreide anbauen. An der Hauptstraße liegt auch das Postamt, von dem aus die Post immer noch durch Packtiere zur Außenwelt transportiert wird. Es gibt eine Grundschule, ein Geschäft sowie ein Hotel und ein Café für die Besucher. Auf dem Dorfplatz sitzen ein paar alte buntgekleidete Frauen schwatzend in der Sonne.

Hoch über dem Dorf thront auf den Canyonwänden das Heiligtum der Havasupai, Wigleeva. Dabei handelt es sich um säulenförmige Felsformationen, von denen laut Überlieferung die eine männlich, die andere weiblich ist. Sollte Wigleeva jemals herabstürzen, wird auch das Volk der Havasupai untergehen.

Die Dorfruhe wird gestört durch das Geräusch eines sich nähernden Hubschraubers, der Touristen vom Heliport des Grand Canyon National Park zum Hotel fliegt.

Wir haben uns für den wunderschön am Bach gelegenen Campingplatz angemeldet, und machen uns auf den Weg dorthin. Der Weg führt an zwei der vier berühmten Wasserfälle des Havasu Creek vorbei. Der erste ist Navajo Falls. Dichte Vegetation erschwert den Blick auf die 20 Meter hohen Kaskaden.

Wenig später wird es jedoch spektakulär. Von weitem schon ist das Donnern von Havasu Falls zu hören. Trotzdem ist man überrascht und fasziniert zugleich, plötzlich vor diesem Anblick zu stehen. In einem breiten Schwall ergießt sich das Wasser aus 30 Meter Höhe in einen türkisfarbenen Teich. In Terrassen schließen sich weitere Teiche an, die je nach Tiefe eine andere blaugrüne Farbnuance reflektieren. Durch Travertinablagerungen haben sich Überhänge an den Felswänden gebildet. Sie sehen aus wie zu Stein gewordene Wasserschwälle. Am Fuße des Falls liegt das großzügig angelegte Camp.

Die beiden anderen großen Fälle liegen unterhalb des Camps. Mooney Falls, der höchste mit 60 Metern, ähnelt Havasu Falls. Wer den halsbrecherischen Weg nicht scheut, erreicht die 2-4 Meter hohen Kaskaden von Beaver Falls.

Wir verbringen 3 ruhige Tage mit Baden und Wandern in diesem “Shangri La”, wie die Einwohner ihren Canyon nennen, bevor es an den mühsamen, 16km langen Aufstieg geht. Oben am Canyonrand blicken wir zurück und sind uns einig, dass das sicher nicht unser letzter Besuch in Supai gewesen ist.

Anfahrt:
von Las Vegas:
US93 bis Kingman/Arizona, Interstate 40 east bis Abfahrt Arizona-Staatsstraße 66 bis ca. 5 Meilen hinter Peach Spring. Beschilderung Supai folgen bis Hualapai Hilltop.
Entfernung ca. 250 Meilen (400 km)
von Phoenix:
Interstate 17 bis Abzweigung Arizona-Staatsstraße 69, AZ69 bis US89, US89 bis Interstate 40, I-40 bis Seligman, Arizona 66 bis ca. 3 Meilen hinter Grand Canyon Caverns, Beschilderung Supai folgen bis Hualapai Hilltop.
Entfernung ca. 270 Meilen (430 km)

Klima und Reisezeit:
Heiße Sommer mit Temperaturen über 38 Grad Celsius. Auf- bzw. Abstieg während der heißen Tageszeit meiden. Beste Reisezeit Frühjahr und Herbst mit warmen Tagen und angenehm kühlen Nächten.

Adresse
Havasupai Tourist Enterprise
Supai AZ, 86435
USA

Neue Infos, Stand 2017
Eintrittsgebühr – $50/Person
Online-Reservierungsmöglichkeit ist derzeit (1.10.2017) noch in Arbeit

Camp Erlaubnis – $25/Person, pro Nacht
Umweltgebühr – $10/Person
+10% Steuern
Reservierungen: +1 928-448-2121

Lodge: bis zu 4 Personen/Raum – $145/Nacht
Deposit – $40/Zimmer/Nacht
+10% Steuern
Reservierungen: +1 928 448-2111 oder + 1 928 448-2201

Kreditkarte bevorzugt