Marathon, Florida, Seven Mile Bridge

True Lies – Wahre Lügen (USA 1994)

Erzählt wird die Geschichte von Harry Tasker (Arnold Schwarzenegger) und seiner Frau Helen (Jamie Lee Curtis). Er, anscheinend ein trotteliger Computerverkäufer, ist in Wahrheit ein Agent mit der Lizenz zu Allem und in dieser Funktion hinter einer Bande her, die Nuklearwaffen in ihren Besitz gebracht haben.

 

Alt rechts, neu links
Alt rechts, neu links

Im Laufe der Geschichte fliegt sein Doppelleben natürlich auf und die Eheleute entdecken ganz neue Seiten an dem jeweils anderen.

Eine längere Passage als Vorbereitung auf den finalen Showdown in Miami spielt auf den Brücken zwischen den Florida Keys. Dort gibt es wilde Verfolgungsjagden und den für Schwarzenegger-Filme allseits beliebten Wumms. Raketen auf Autos, führerlose – aber Fullspeed fahrende Autos, Boxkampf zwischen Frauen, usw. – alles mit einem Augenzwinkern.

Harry zieht seine Frau im letzten Moment auf den Kufen eines Helikopters durch das Schiebedach einer Limousine, bevor diese an einem gesprengten Brückensegment ins Meer stürzt. Und es gibt ein fettes Bussi, während am Horizont ein Atompilz aufsteigt.

Drehbereich für das ganze Spektakel war u.a. die Seven Mile Bridge zwischen Vaca Key mit dem Ort Marathon und Bahia Honda ungefähr auf der Hälfte des Overseas Highway zwischen Key Largo und Key West. Diese Brücken-/Highway-Verbindung wurde 1912 als Eisenbahnstrecke eröffnet. Key West war der, dem Panama-Kanal am naheliegenste Hafen der USA. 1935 schon wurde die Eisenbahnstrecke durch einen Hurricane zerstört und als Straßenverbindung wieder aufgebaut. Viele Brücken sind mittlerweile erneuert und den Anforderungen des modernen Straßenverkehrs angepasst. Alte Brücken wurden einfach stehen gelassen, wobei einzelne Segmente für die Schiffspassagen herausgenommen wurden. So führt auch an der Seven Mile Bridge ein alter und ein neuer Teil über das Meer. Am oberen Beginn der Brücke gibt es einen Parkplatz an dem sich beide Teile trennen. Dort landeten im Film die Senkrechtstarter und hier gab es den Atombomben-Kuss.

Wenn Sie Zeit haben, dann gehen Sie doch mal die ca. 2 Stunden Roundtrip über die alte Strecke bis zum Pigeon Key. Dort ist die alte Straße einfach unterbrochen indem eines der vorher erwähnten Segmente herausgenommen wurde. Der Key selbst kostet Eintritt. Im blaugrünen Wasser sieht man unterwegs mit etwas Glück Haie und Rochen. 

Leider war bei unserem letzten Besuch der ganze Bereich wegen Überholungsarbeiten gesperrt. In diesem Falle bot sich eine kürzere und sicherlich weniger spektakuläre Erkundung der Strecke von der gegenüberliegenden Seite der Seven Mile Bridge auf Bahia Honda an. Dort hat man die alte und dem Verfall preisgegebene Strecke schon zu einem Fishing Pier erneuert. Das Ganze ist nun schmaler als die ehemalige Straße, was man am Ende der Ausbaustrecke beim Blick auf das verrottende Original sehr gut erkennen kann.